Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   Film-, Fotoapparate und Videokameras für Modellbau und Freizeit
 
 Meine Videokameras 

 Die Videokameras verdrängten in wenigen Jahren die Filmkameras. Bei uns be-
 einflusste diesen Wandel die Tatsache, dass wir für die Aufnahmen unseres Baby
 Stefan mit der Schmalfilmkamera, immer einen starken Scheinwerfer verlangte.
 Weiters war die Handhabung des Anschauens der Filme mit dem Projektor dann
 doch deutlich umständlicher, als nur ein Kabel am Fernsehapparat anzustecken
 und die Aufnahmen dort anzusehen, ohne immer die Leinwand und den Projektor
 hervorholen zu müssen. Schließlich entstand der Wunsch, eine kleine, handliche
 Videoklamera mit guten Zoomwerten zu bekommen, mit der Modellflugzeuge im
 Flug aufgenommen werden konnten.

 Die ersten Videoaufnahmen von Baby Stefan wurden mit einer geliehenen SABA-
 Grundig VHS-Kamera aufgenommen. Dadurch kam der Wunsch nach einer eignen
 preisgünstigen und handlichen Kamera auf. Da die damals  beste Type dieser
 Kamera von Sony auf den Markt kam, folgte die "Sanyo-B-Version", der Sanyo
 Video 8 AF
, und ergab sich der Kauf dieser deutlich günstigeren Kamera. Die
 Kamera war technisch und optisch mit der Sony Kamera ident, doch werden wohl
 kleine Details betstehen, welche die Sanyo-Version preiswerter machten. Ganz
 positiv war der große Sucher.

 Jedenfalls waren wir mit den Aufnahmen fortan zufrieden und freuten uns, dass wir
 jederzeit uns die Videoaufnahmen ansehen konnten. Von Vorteil war, dass man
 auf der Kassette die in Zeitabständen gemachten Aufzeichungen vom Heranwach-
 sen des kleinen Stefan sehr einfach und rasch ansehen konnte.



Sanyo Video 8 AF



       
 
 Mit der großen Sanyo-Kamera war die Aufnahme von fliegenden Modellen nicht so
 einfach. Sie war groß und schwer und man spürte das erhebliche Gewicht sehr
 bald, wenn man sie gegen den Himmel richtete. Irgendwann wurde eine Minika-
 mera angekauft, die man gut in der Hand halten konnte, die eben leicht war und
 gleich im Hosensack eingesteckt werden konnte. Die Kamera war die JVC DV X4.
 Sie Hatte ein 20-fach Zoom und elektronisch sogar ein 100-fach Zoom. Bald merk-
 te ich, dass man das 100-fachzoom nicht verwenden sollte. Beim Kauf war auch
 wichtig, dass sie einen optischen Sucher hat, denn am Bildschrim sieht man nichts,
 wenn man in den hellen Himmel hinein aufnimmt.
 
 Ein Problem der Kamera war, dass sie sehr kompliziert war, was das Laden, das
 Abspielen der Videos samt den vielen Kabeln und Halterungen dazu betraf. Die
 Aufnahmequalität war sehr gut, doch die Speicherung auf den Kassetten und die
 dadurch aufwendige Nachbearbeitung machten wenig Spaß. Die Videos am Fern-
 sehgerät anschauen, das ging gut, sie wie heute üblich im PC zu verarbeiten, das
 war problematisch und führte zu Bildqualitätsverlusten.

 Um dem Bruder meiner Schwiegertochter eine Freude zu machen, schnekte ich
 ihm die Kamera und sie gelangte vermutlich nach Russland. Ich habe nie wieder
 etwas von dieser Kamera gehört ....


JVC DV X4
       
 
 Den diversen Versuchen mit "Spielzeugkameras" einfacher Bauart ordentliche
 Flugaufnahmen zu bekommen, folgte der Kauf einer guten aber gebrauchten
 Kamera mit optischem Sucher, einer Sony DCR-TRV238E PAL Digital 8 /Hi8
 Kassetten Kamera.

 Sie hat ein ordentliches optisches Zoom, welches für den angedachten Zweck sehr
 gut passt. Der einzige Fehler dieser Kamera ist, dass sie noch keinen USB-An-
 schluss hat, mit dem der Datentransport zum PC einfacher wäre. Leider müssen
 die Videoaufnahmen konvertiert werden, damit sie als *.mpg-Datei  für den PC im
 dort geeigneten Datenformat angesehen  werden können.


Sony DCR-TRV238E PAL Digital 8 /Hi8
       
 
 Um endlich das neue HD-Videoformat zu haben, um bessere Videos als Ergebnis
 nach der Bearbeitung am PC zu
bekommen, kaufte ich eine kleine JVC Everio
 Videokamera. Diese hatte keinen optischen Sucher, was ein großer Nachteil war.
 Daher wurde eine "Zielvorrichtung" angefertigt, die hilft, den Flieger anzuvisieren,
 damit man ihn halbwegs in der Bildfläche behält.

 Sie kann die Videos gleich im *.mpg-Format liefern, was für die Verfwendung bei
 YouTube brauchbar war. Bei Nachbearbeitungen am PC ergaben sich jedoch
 wieder Qualitätsverluste, die nicht zuletzt darauf zurückgeführt wurden, dass die
 Kamera nicht Full HD ist.


JVC Everio
       

 Damit ich meinem Kameramann die Arbeit bei den Flugaufnahmen erleichtere
 und um bessere Videoqualität zu erhalten, kaufte ich eine Videokamera
 Sony HDR - PJ 650 VE.
Die Kamera ist allerdings schon 6 Jahre alt, hat aber
 zahlreiche technische Finessen, die für sie sprechen.  Sie hat z.B. einen internen
 Datenspeicher von 32 GB und einen optischen Verwackelungsschutz der gewöh-
 nungsbedürftig ist, sprich, der sich scheinbar eher nicht für Flugaufnahmen eignet.

 Gleich wie, auch hier gibt es bei der Zusammenfgügung der Szenen am PC Ver-
 luste, welche die ganze Full HD-Sache wieder zunichte machen. Allerdings sind die
 Aufnahmen geringfügig besser als mit der Legeria, dennoch entmutigend.
 Die bisher besten Aufnahmen ergaben sich mit dem Fotoapparat Lumix Z 200,
 doch scheitert es dort an der langsamen Scharfstellung.


Sony HDR-PJ