Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   Bismark  -  ein Modell eines Schiffbauers
 

 Während meiner gelegentlichen Aushilfe in der Weihnachtszeit, in einem Spielwarengeschäft, lernte ich einen
 Herrn kennen, der eine große Märklin Modellbahnanlage hatte. Ich war mehrmals bei ihm und konnte meine
 großen Lokomotiven bei ihm fahren lassen, da ich selbst keine Modellbahnanlage hatte. Immer wieder sah ich
 bei meinen Aufenthalten bei ihm, ein etwa 1,35m langes Kriegsschiff stehen, ein MOdell der Bismark. Er er-
 zählte mir, dass er es von jemand bekommen hätte, er sich aber nicht weiter damit beschäftigt hätte. Ich konnte
 ihm das komplett aus Holz bestehende Modell abnehmen und tauschte irgendeine Lok dagegen ein.

 Daheim sah ich, dass die drei Wellen nicht optimal für die Verwendung im Wasser eingebaut waren. Ansonsten
 war im Rumpf genügend Platz für Akkus, Servos, Motore und die Fernsteuerung. Wie so oft begann ich mit den
 mindestens Mitteln das Schiff zu motorisieren, wobei die äußeren Schiffschrauben von sehr kleinen Motoren
 angetrieben wurden, die dem Schiff nur langsame Fahrt verschaffen konnten. EIn Mittelmotor wurde über eine
 flexible Verbindung mit der mittleren Propellerwelle verbunden. Er brachte das Schiff ordentlich in Fahrt und bei
 Kurvenfahrt mit Vollgas kam es zu  bedenklicher Seitenneigung des Schiffes.

 Bei einem Einsatz in einem Schotterteich kam es zu einem spannenden Ereignis. Während der Fahrt in der
 Mitte des Teiches blieb das Schiff liegen. Mit Steinen versuchte ich Wellen zu erzeugen, die es in Richtung
 Ufer treiben sollten. Nichts half. Gegen Abend kam eine leichte Brise auf, die dann das Schiff zum Ufer
 treiben ließ. Nachher war zu sehen, dass ein Stromkabel vom Stecker abgefallen  war und daher keine
 Fortbewegung mehr möglich war.- Zu Hause angekommen musste ich auch sehen, dass an zwei Stellen etwas
 Wasser eingedrungen war. Durch die Austrocknung des oben am Kasten stehenden Modells hatten sich feine 
 Haarrisse gebildet. Der ganze Rumpf wurde auf der Innenseite mit Harz versiegelt, sodass dieses Problem
 gelöst wäre.

 Nach Jahren der Verstaubung schenkte ich das Modell weiter. Sein heutiger Verbleib ist unbekannt. Es
 besteht aber die Chance, vielleicht doch noch zu Bildern des Modellschiffes zu kommen.

 Zur Erinnerung sind nachfolgend einige Bilder eines vergleichbaren Modells zu sehen.