Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   1020.46  ÖBB (Kleinbahn) - Umbau in Wechselstromausführung und Umgestaltung als E 94 056
 
 
 Mein Interesse gilt kniffligen Modellbahnumbauten. Hier muss man denken und gut
 arbeiten. Beides macht mir Spaß. Da ich Fan alter Lokomotiven bin und Patriot, lie-
 gen mir Kleinbahn Loks am Herzen. Nun habe ich schon einige solcher Loks ge-
 wartet und umgepolt, damit ich irgendwann mal auf der Anlage meines Freundes
 damit fahren kann. Jedoch eine Umrüstung für das Märklin-Wechselstromsystem
 habe ich noch nie versucht.
 
 Nachdem ich noch eine gleiche Lok in Originalausführung besitze, entstand die
 Idee, eine günstige Lok anzuschaffen und umzurüsten. Für meinen Enkel habe ich
 vor, eine kleine aber feine Modellbahnanlage zu bauen, die unter Verwendung der
 vorhandenen M-Gleise, den Loks und Wagen aus den Jahren um 1960 und danach
 entstehen soll.

 Heute gibt es ja Möglichkeiten, auch Gleichstromloks für das Märklin-System zu er-
 tüchtigen. Damit kann ein Traum aus der Kindheit (um 1955) verwirklicht werden,
 wo ich nur mit verklärten Blicken diese Loks durch die Auslagenscheibe bei Klein-
 bahn bestaunen konnte, da sie damals unerschwinglich waren. Heute kann so ein
 Lokmodell Realität werden, noch dazu umgerüstet für Wechselstrom.



1020.46, Umbau in AC-Ausführung
Fahrvideo


 Umbau einer Oldtimer - 1020.46  auf Wechselstrom und Umgestaltung auf DR BR E 94.056

 Zuerst wurde die probegefahren. Sie lief ruhig und erstaunlich gut. Die Ausgangsbasis für den Umbau auf
 Wechselstrom ist also brauchbar. Beabsichtigt ist, das Modell weitestgegehend zu zerlegen, zu reinigen, zu
 lackieren und mit dem Schleifer und einer FRU 55 500 Umschaltelektronik auszustatten.

 Nach Abbau des Mittelgehäuses wurden die Vorderteile abmontiert- Danach wurden alle Kabel abgelötet,
 damit die Motore abgebaut werden konnten. Als erste Reinigungsarbeit wurden die Fahrgestelle zerlegt und
 die Radachsen und Zahnräder ausgebaut und sofort  mit Spezialbenzin gereinigt. Danach wurden die Motore
 zerlegt und ebenfalls gründlich gereinigt. Danach wurden sie wieder zusammengebaut, geschmiert und probe-
 gelaufen; alles OK.

 Damit der Schleifer an einem Fahrgestell befestigt werden kann, muss eine etwa 1,5mm tiefe Einfräsung her-
 gestellt werden. Darüber hinaus mussten zwei Bohrungen, eine für das Gewinde der Schleiferbefestigungs-
 schraube und eine für das Kabel hergestellt werden. Dann wurden beide Fahrgestellrahmen und der Hauptrah-
 men lackiert.

 Dann konnte der Schleifer montiert werden, wobei jedoch zuvor der Motor angebaut werden muss. Das Kabel
 vom Schleifer musste eingezogen werden, damit man später den Anschluss an den FRU herstellen kann.
 Wichtig war darauf zu achten, dass beide Motore keine elektrische Verbindung zu anderen Teilen der Lok
 haben, denn sie werden direkt an den FRU angeschlossen. Auch die bei DC-Verwendung vorhandenen Kon-
 densatoren an den Motoren mussten entfernt werden, ebenso die Drosselspulen. Der Uhlenbrock FRU 55 500
 konnte in die Dachhaube eingeklebt werden.

 Beim Betrieb wurde festgestellt, dass die beiden Motore den FRU offenbar strapazieren und er dadurch warm
 wird. Die Lok fährt gegenüber dem Gleichstrombetrieb ein wenig langsamer, was mich aber nicht stört. Der
 FRU hat mit den Motoren allerdings noch ein kleines Problem mit dem Umschalten. Das funktioniert diesmal
 nicht so perfekt wir bei den anderen Lokumbauten. Man merkt aber, dass die Lok mit zunehmender Laufzeit
 etwas schneller wird. Vielleicht muss noch eine Nachölung erfolgen?

 Insgesamt ist die Umrüstung gelungen und die Lok entspricht optisch den DDR Loks der Reihe E 94 056, oder
 auch den Loks der Reihe E 254. Durch den Umbau haben wir ein besonders Modell für unsere künftige Märklin-
 Modellbahnanlage für meine Enkel.


       
die Zerlegung beginnt     Licht nur auf einer Seite - so war das früher
    Markierung für Schleifermontage Zerlegung der Motore und Fahrgestelle
Abbau der Räder   gereinigte und gewartete Teile die Ausfräsung für den Schleifert
neu lackiertes Fahrgestell Drehgestellblenden ohne Lack  Motoreinbau   der fertig angebaute Schleifer 
Ansicht des ´beleuchteten Drehgestells  beide Drehgestelle eingebaut  die lackierten Drehgestellblenden usw.  der FRU 55 500 ist eingeklebt 
 
Ansicht des Fahrgestells  beleuchtetes Drehgestell  Schleiferdrehgestell   
ÖBB 1020.46 als DR E 94 056