Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   BR 01 182  (Fleischmann)  -  Reparatur des Getriebes, Einbau Diodenbremse   (an Walter verschenkt)
   BR 01 220  (Fleischmann)  -  Servicearbeiten
 
 
 Die BR 01 von Fleischmann ist eine weitere Lok der Reihe 01 in meiner Samm-
 lung. Wissend, dass ich aber eine preiswerte gebrauchte Bastellok  kaufe (42€),
 bei der der Motor leer läuft, aber das Getriebe die Steuerung nicht antreibt, war ich
 davon überzeugt, dass ich das Problem kenne und die Reparatur einfach ausfallen
 sollte.

 Davon ging ich aus, da ich schon bei wei alten Fleischmannloks das Problem hatte,
 dass die Motorritzel locker waren. Der Motor läuft, die Lok fährt dann aber nicht. So
 lautete auch hier die Schjadenbeschreibung.
 

               BR 01 182, Fleischmann
                      Fahrvideo
  Die Reparaturarbeiten bei  Lok 01 182 

 Zuerst wurde die Lok aus einem Berg von Zeitungen geborgen. Dann natürlich der erste Blick auf die Lok, ob
 alle Räder und Kuppelstangen richtig stehen da oft auch hier Probleme auftreten. Aber es war kein Problem er-
 kennbar. Der zweite Blick artete so aus, dass ich die Räder zu drehen versuchte. Siehe da, da ratterte es im
 Getriebe. Sofort war der Blick auf das Motorritzel gerichtet und es war in Ordnung, jedoch war zu sehen, dass
 das Zahnrad kurzzeitig außer Eingriff kam. -  Der Grund? Alles klar, der Motor war locker!

 Die Reparatur war rasch erledigt, denn die Schraube liegt unter der Nachlaufachse und war sofort festgeszogen.
 Schade, ich hätte gerne mehr gebastelt....

 Dann folgte eine Probefahrt, bei der sich die Lok sehr zäh bewegte. Also muss eine Reinigung und Schmierung
 erfolgen. Die dann folgende Probefahrt zeigte, dass die Lok wieder in Ordnung ist und klaglos fährt. Abschlies-
 send muss ich sagen, dass diese alten Loks schwergewichtig sind, aber sehr gut laufen. Auch ohne Haftreifen
 kann ein langer Zug gezogen werden.

 Um meinem Modellbahnfreund eine Lok zu geben, die auf seiner Anlage bestens einsetzbar ist, habe ich ihm
 diese Lok geschenkt. Allerdings musste eine Diodenbremse eingebaut werden, damit die Lok etwas langsa-
 mer läuft und im Verband mit den diversen anderen Loks verwendet werden kann. Dazu wurden je drei 1N4002
 Dioden hintereinander gelötet und spiegelbildlich dre weitere die an den gemeinsamen Enden verlötet worden
 sind. Damit kann die Fahrspannung um ca. 2,1V reduziert werden. Erfahrungsgemäß reicht das gerade aus,
 dass die Lok in den üblichen Brensbereichen zum Stillstand kommt.


       
auf der Suche nach dem Getriebefehler   die gesäuberte und reparierte Lok  
 
       
  
  Die Reparaturarbeiten bei  Lok 01 220 


 Die Lok konnte sehr günstig ersteigert werden. Der Zweck des Ankaufs sollte sein,
 dass sich eine Gleichstrpom- Zweileiter-Schnellzuglok mit einem Rauchgenerator
 in der Sammlung befindet. Damit kann dem kleinen Konstantin die Freude einer
 dampfenden Lok auf dem Testoval bereitet werden.

 Zu Beginn erfolgte eine Probefahrt mit schlechten Erfahrungen. Die Lok fuhr nur
 kleine Strecken und der Motor drehte durch. Das alte Leiden, das Motorritzel ist
 lose. Es war also der Triebtender zu zerlegen um zum Getriebe und zum Motor zu
 kommen. Nach Abbau des Antriebs vom Tenderrahmen zeigte sich der Fehler mit
 dem Ritzel und mit dem überölten Zahnradgetriebe. Der Vorbesitzer hatte die Lok
 viel im EInsatz und er hat sie sehr dezent mit Mattlack behandelt um sie naturähn-
 licher aussehen zu lassen.



BR 01 220, Fleichmann
Fahrvideo
  Es stand also eine Waschung des Fahrgestells mit Reinigungsbenzin an. Zuvor wurde jedoch noch der Motor
 zeglegt und auch er bedurfte einer eingehenden Reinigung mit Benzin. Danach wurde der Motor wieder kom-
 plettiert, die Motorwelle beim Ritzel eingekerbt. Mit einem kleinen Tropfen grünem Loctide wurde das Ritzel
 wieder aufgeschoben. Nach einer Minute saß es schon wieder fest auf der Welle.

 Vor dem Zusammenbau des Triebtenders wurden alle Haftreifen erneuert. Die Endmontage verlief problemlos.
 Danach wurde das Fahrgestell mit den R#ädern und die Lok äußerlich ebenfalls mit Waschbenzin gereinigt.
 Um ihr etwas Glanz zu verleihen erfolgte eine Behandlung mit Silikonöl, damit der Kunststoff des Aufbaues
 wieder einen leichten Glanz erhält.

 Beim ersten Testlauf zeigte sich, dass die Lok bei der Bogenfahrt am Testgleis klemmte. Um das zu beheben
 wurde die mittlere Antriebsachse um etwa 1mm zusammengedrückt. Die nachfolgende Probefahrt verlief sehr
 zufriedenstellend.
     
       
       
   
       
    der verölte Antrieb  Motor mit lockerem Ritzel