Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   BR 41 1364 (Fleischmann) - Service und Anpassung eines anderen Tenders            (verschenkt)
 
 
 Vorgeschichte: Beim Kauf preiswerter alter Lokomotiven aus alten DDR-Zeiten,
 muss man damit rechnen, dass irgend etwas nicht so optimal funktioniert und
 basteln angesagt ist. Das macht nix, ich mache das ja gerne. Also bei der neuzeit-
 lichen BR 52 von Piko gab der Tender neben seinem ohnedies lauten Motor-und
 Getriebegeräusch noch zusätzliche, den Dampfschlägen der Loks ähnelnde Laute
 von sich. Die Nachschau ergab, dass alle Achszahnräder aufgerissen waren und
 durch den ungleichen Zahnabstand dieser Krach entstand und der ruckartige Lauf.
 Verzweifelt, weil angenommen unreparabel, besorgte ich einen anderen Tender
 mit Antrieb und ersteigerte einen Fleischmanntender einer BR 01. Der optische
 Unterschied war mir gleichgültig, Hauptsache er lief. -  Doch dann fand ich Ersatz-
 zahnräder und ertüchtigte den Kondenstender der BR 52.


Fahrvideo
 
 Was folgte war klar, ich war daran, mir eine Lok ohne Tender zu beschaffen, die im Schubbetrieb fährt, was
 heute ja sehr üblich ist; dafür könnte ich den Fleischmanntender einsetzen. Bei der Suche landete bei einer
 Fleichschmann BR 41 1364 S. Doch unwissend was ich da ersteigert hatte, war die Lok dann doch nicht motor-
 los, lief noch dazu perfekt und hatte alles was zum Fahrbetrieb nötig ist, ... nur eben keinen Tender. -  Um es
 abzukürzen, ich kaufte mir für die 41er einen günstigen Tender einer Gützold BR 23. Der wird angepasst und
 fertig. Dann habe ich Geschichtsforschung betrieben und festgestellt, dass die Lok ein Oldtimer ist und aus der
 Zeit um 1960 stammt.


 Service und Tenderanpassung

 Die Lok wurde standardmäßig zerlegt, gereinigt und kontrolliert, ob irgendwo Fehler vorliegen. Schon aus der
 Schachtel fiel mir ein Metallteil entgegen, welches eine Abstützung für die Führung des Nachläufers unter dem
 Fahrerhaus ist. Ich bohrte den abgebrochenen Teil mit einem 1,2mm Bohrer an und klebte mit Sekundenkleber
 einen passenden Stahldraht ein, der etwas überstand. Auch im Gehäuse wurde gebohrt und das Teil mit dem
 Stahldraht danach an das Lokgehäuse angeklebt. Fertig.

 Nachdem bei der Testfahrt die Laufgeschwindigkeit vorwärts / Rückwärts unterschiedlich war, zerlegte ich das
 Getriebe und den Motor. Letzterer wurde auch am Kollektor abgeschliffen und gereinigt, wie auch die Schleif-
 kohlen. Die Motorlager wurden geölt und auch das Fahrwerk. Dann konnte die Lok wieder zusammenge-
 schraubt werden. Auf meinem Testoval wurde die Lok eingefahren und belastet. Es ist erstaunlich, dass die
 Maschiene ohne Haftreifen das Zuggewicht der 8 Trix Express Blechwagen und einen kleinen Schienen-
 schleifwagen problemlos zieht. Einzig ein gelegentlich kurz auftretendes Zahnradgeräusch störte den sonst
 ruhigen Lauf der Lok. Wie bei anderen überholten Loks verliert sich das Geräusch, wenn sie lange genug
 Fahrdienst geleistet haben.

 Der Tender ist da

 
Durch die Weihnachtsfeiertage verzögerte sich die Lieferung. Endlich trifft der Tender ein und ich kann fest-
 stellen, dass er zur Lok (zumindest optisch) passt. Lediglich der Kupplungshaken muss an die Anhängekup-
 plung der Lok angepasst werden. Der Fahrtest - fand nicht statt, Kurzschluss! Nach genauem Studium stellt
 sich heraus, dass die Gützold/Piko-Leute auf einer Achse ein Metallrad haben und ein Vollkunststoffrad. Die
 Achsen waren also verkehrt herum drinnen, sodass die Lokmasse mit dem Tender nicht am selben Potential
 lagen. Nach Umdrehung der Achsen klappte es dann. - Nachdem das Fahrtechnische erledigt war, wurde der
 mattschwarze Tender neu mit Schwarz Seidenmatt lackiert und er passt jetzt farblich sehr gut zur Lokomotive.
 Natürlich ist der Tender kein der Praxis entsprechender Tender, doch begnüge ich mich mit dieser Lösung und
 ich bin sicher, mein Enkel wird später auch kein Problem darin sehen.

 Da ich ja keine Modellbahnanlage besitze und vielleicht Gastfahrer bei einem benachbarten Freund sein kann,
 schenkte ich ihm die BR 41. Sie soll ihn auch dazu motivieren, den Elektroschaden bei seiner Gleisanlage zu
 beheben. - Die Lok ist kräftig und er kann jetzt auch schwerere und längere Züge zusammenstellen, die von der
 Lok die zahlreichen Steigungen in den beiden Wendeln locker nach oben gezogen werden können.

 
       
Lok nach dem Auspacken       
Gehäuse abgebaut  der Abbruch ist wieder dran     
 
Motor zur Reinigung zerlegt Getriebeteile gereinigt Achsantriebe gereinigt und geölt  
Tender von BR 23 Gützold/Piko     zusammen sieht das ganz gut aus