Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   E   94 124  (Liliput)   -  Service
   E 194 091 (Märklin)  -  Service
 
 
 Schon seit Kindestagen beeindruckte mich die große Berg E-Lok E 94. Auch die
 ÖBB hatten zahlreiche Lokomotiven dieses Typs, jedoch mit der Nummer 1020.
 Daher war es auch schon immer mein Wunsch, diese Lok als Modell zu bekom-
 men. In den letzten Jahren (2013 ff)  überkam mich die Sammlerlust und so konnte
 ich einige 1020-Loks von Kleinbahn zukaufen. Nun fand ich eine günstige E 94 124
 von Liliput und konnte nicht widerstehen und kaufte die Lok.

 In der Folge zerlegte ich die Loks und reinigte ich sie und brachte sie zum fahren,
 damit sie für ihr weiteres Schachtelleben für die Nachfahren gut aufbewahrt und
 einsatzbereit ist. Da die Lok noch aus den Jahren der Wiener Produktion stammt,
 also recht alt (~1970) ist, konnte ich damit meinen Österreich-Patriotismus frönen.

  


E 94 124, Liliput
Video
 E  94 124  -  Liliput 
 
 Die Servicearbeit beginnt ...


 Die sehr gut aussehende Lok konnte keinem Fahrtest unterzogen werden, da sie einen Kurzschluss hat. Die 
 Enttäuschung über dan ach so günstigen Kauf war groß, da ja die vollständige Funktionalität geschrieben
 stand. Bei der Zerlegung fiel dann auf, dass die isolierten Räder scheinbar wechselseitig und falsch montiert
 sind und dadurch ein Kurzschluss entsteht, weil die Fahrgestelle zu einander nicht isoliert verbunden sind.
 
 Bei der nachfolgenden Umbauarbeit fiel mir auf, dass die Einbaulage doch richtig ist, da andernfalls die Ach-
 sen seitlich einseitig aussermittig gelaufen wären. Weiters sind die Drehgestelle durch einen Kunsstoffrahmen
 verbunden, der nicht leitet. Und somit wurden die Achsen wieder wie ursprünglich eingebaut und zuletzt auch
 beide Drehgestelle elektrisch verbunden. -  Darüber hinaus fehlten die Radschleifer. Eine kurze Suche bei den
 Liliput Ersatzteilen, nach den speziellen Schleifern der E 94, verlief ergebnislos. Daher musste der Schleifer
 selbst gebaut werden.

 Im Zuge des Zusammenbaues mussten die Stromzuführungen zum Motor neu angelötet werden und danach
 die Beleuchtung in Arbeit genommen. Die Siete des Motordrehgestells funktioniert problemlos. Doch die
 andere Seite war katastrophal zu reparieren, denn dort mangelte es an einem Kontraktproblem zu Masse.
 Letztlich wurde die Lampe mit zwei Kabeln belegt und dann kam es dazu, dass plötzlich das Lämpchen ohne
 Anschluss des neuen Massekabels funktionierte, aber trotz Diode, in beiden Richtungen leuchtete. Das wurde
 derzeit so belassen!

 Während der Testfahrten zeigte sich Verbesserungsbedarf an den Spurweiten der Antriebsachsen. Nach ein
 wenig Vergrößerung ist die Entgleisungsanfälligkeit an einer bestimmten Stelle im Testoval eliminiert worden.
 Die Lok wurde längere Zeit hindurch eingefahren und fährt jetzt sehr zufríedenstellend.

 Zusammengefasst ist die Lok sehr fein nachgebildet und die Kunststoffteile des Aufbaues sind fest genug, um
 auch mit der Lok "spielen" zu können. Die Motortechnik ist wie ich sie von den frühen Liliputloks kenne. Sie
 funktionieren gut und laufen angenehm leise.
 
       
die schöne Lok Motor dreht sich nicht, verharzt Achsen scheinbar verkehrt eingebaut > rechts richtige Einbaulage Abfräsung war unnötig da Achsen wie zuvor eingebaut
der selbstgebaute Schleifer      Konfliktposition muss behoben werden 
fertiger Schleifer       
DB E 94 124 (Liliput)       
       
Vergleich Liliput-Kleinbahn     vorn die auf AC umgebaute Kleinbahnlok
 E 194 091  -  Märklin       
 
 Da ich immmer schon Interesse an Loks der Type E 94 ff. hatte war es für einen
 Märklinfreund natürlich wichtig, eine solche Lokomotivtype zu bekommen. In den
 Jahren um 1970 gab es diese Lok bei Märklin noch nicht und die von Kleinbahn
 war für mich damals auch zu teuer. Der Preis der Lok, als sie damals bei Märklin
 im Verkauf war, war mir auch zu teuer und eine Anlage, um sie fahren zu lassen
 hatte ich auch nicht.
 Und Anlage habe ich heute auch noch keine, doch kann ich mir eine Bastellok mit
 kleinen Fehlern leisten. Also fand ich eines Tages ein günstiges Angebot im Inter-
 net und kaufte sie. Die preisgünstige Lok kam aus den Niederlanden.

 


E 194 091, Märklin
Video
 Das Service 

 Die Lok kam in sehr staubigem Zustand und hatte die Auftritte zum Fahrerstand verbogen. Einige kleine Lack-
 fehler gab es und leicht verbogene Stromabnehmer. Ebenso war der Schleifer der Lok schadhaft und musste
 getauscht werden. In der Verkaufsbeschreibung stand, dass die Lok nur sporadisch fährt und sich nicht um-
 schalten lässt.
 
 Gleich nach dem Auspacken versuchte ich eine Testfahrt, die jedoch bestätigte, dass die Lok schlecht fährt.
 Also begann die totale Zerlegung. Die Reinigung mit Spezialbenzin brachte ein gut erhaltenes Modell zutage.
 Nach Erneuerung des Schleifers, Säuberung der Kohlebürsten und des Kollektors und nach Zugabe von einem
 Tropfen Öl in die Motorlagerversuchte ich wieder zu fahren. Diesmal fuhr die Lok, aber der Umschalter war total
 verstellt. Mit viel Feinarbeit konnte der Umschalter optimal eingestellt werden und siehe da, die Lok läuft pro-
 blemlos und leise in beide Fahrtrichtungen.

 Jetzt konnten die Ausbesserungen am Dach und am Wagenkasten und dem Fahrwerk erfolgen. Nach dem
 Trocknen wurden die Stromabnehmer wieder montiert und beide Lampen erneuert.

 Die Fertigstellung des Zusammenbaus der Lok ergab ein schwergewichtiges und schönes Gussmodell der
 E 194 welches überdíes sehr gute Laufeigendaschaften hat.

       
Beginn der Zerlegung  Entstaubung und Säuberung  Umschalter einstellen und ölen Lampentausch 
wieder betriebsbereit