Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   E 94  Bausatzmodell  (Fa. Göls, Wien)  - nur leichte Überarbeitungen ....
 
 
 
Von einem Freund erhielt ich eines Tages einige Fragmente einer E 94.
Bei ge-
 nauerer Beschau stellte ich fest, dass es sich um ein Handarbeitsmodell handelt.
 Alle Teile sind aus Messing gefertigt und verlötet oder verschraubt. Offenbar war
 auch der Einbau eines Motors vorgesehen, doch fehlt dieser. Es ist wahrscheinlich,
 dass das Modell aus einem Bausatz zusammengebaut worden ist.
 Interessant war festzustellen, dass die Puffer gefedert ausgeführt sind; leider fehlt
 einer, den ich allerdings in Starrversion nachfertigen werde. Das Baujahr der Lok'
 ist ungewiss und wäre interessant es zu erfahren. 

 Nun, durch Zufall klärte sich alles auf: Das Modell könnte einem Bausatz der Firma
 Göls, Wien, entstammen. Allerdings findet man im Internet auch die Hersteller Sperl
 und Firma ema genannt, die von Göls Bausätze oder Teile davon vertrieben haben.
 So weit die Angaben stimmen, wurde der Bausatz jvor 1950 angeboten.


E 94 Handarbeitsmodell, Hersteller Göls, Wien (1948-1955)
 
 Ich möchte die Lok später völlig überarbeiten, sodass sie als Standmodell verwendet werden kann. Ein Einsatz
 auf Modellbahngleisen im Heimformat scheitert wegen des dafür erforderlichen Bewegungsraumes der Drehge-
 stelle. Derzeit könnte nur ein 2m Kreis befahren werden. Die Abmessungen der Lokomotive sind auch gigan-
 tisch, denn sie übertrtifft die Länge über Puffer der E 50 von Trix Express um einige Millimeter.

 Betreffend den Antrieb dürfte vorgesehen gewesen sein, dass je Drehgestell eine Achse vom Motor angetrie-
 ben wird. Von dieser Achse könnte geplant gewesen sein, die beiden anderen Achsen mittels Peesen anzu-
 treiben, denn hinter den Radscheiben sind Peesenscheiben vorhanden. Eine schwierige Sache, doch vielleicht
 hatte der Erbauer keine andere Möglichkeit für den Antrieb der Achsen, denn ein Getriebe wäre eine technisch
 schwierig herzustellende Lösung.
 
 Unten sieht man die ersten Bilder der Lok, die nach dem Erhalt angefertigt wurden. In erster Version werde ich
 versuchen die Lackfehler auszubessern, damit sie vorerst optisch besser aussieht. Später irgendwann werde
 ich sie zerlegen, teilweise nachbessern und eventuell auch lackieren.

 Ein interessantes Modell, welches sorgsam aufbewahrt wird.

       
E 94 (Ausgangsmodell, Fa. Sperl, Wien.)       
       
    Stromabnehmer gut gearbeitet  
Ansicht Drehgestell     Stromabnahme auf Peesenrad
die farblich nachgebesserte Lok