Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
    Re 4/4  SBB  (Märklin, RET 800)  -  Restauration
 
 
 Die Reparatur und Restaurierung von gebrauchten Lokomotiven erfreut mich
 und daher kaufe ich zu günstigen Preisen manchmal Arbeit zu. Diesmal wurde
 es eine Lok, die mich seit meinen Modellbahnanfängen in den Kindertagen in
 ihren Bann gezogen hat. Die RET 800, wie die Märklin-Bezeichnung von früher
 lautet, sagt aus, dass die Lok aus den Jahren um 1953 gebaut worden ist.
 In diesen Tagen war ich 6 Jahre alt und hatte große Freude mit meinerm ersten
 Märklin Startset und der dazugehärigen Dampflok BR 24. Die Lok und die Wagen
 gibt es auch heute noch und alles fährt froh und munter dahin.

 Bei der zugekauften Lok sind einige Arbeiten auf den Bildern zu erkennen. Wie
 viel es sein wird hängt davon ab, ob ich sie eventuell lackieren muss, falls es mir
 nicht gelingt, die Kratzer auszubessern.

 Vergleicht man die Märklin Re 4/4 mit der Re 4/4 von Kleinbahn, dann  fallen
 diverse krasse Unterschiede auf. Die jüngere Version ist die von Kleinbahn, die
 daher auch deutlich naturgetreuer ausgeführt ist. Möglich ist, dass es unter der
 Typenbezeichnung RE 4/4 grundsätzlich verschiedene Ausführungsvarianten der
 originalen Lok gegeben hat.
 




SBB Re 4/4 (RET 800, Märklin)
Video

 Das Service der Re 4/4

 Nach dem Eintreffen der Lok wurde sie einer Probefahrt unterzogen, bei der sich zeigte, dass der Fahrt-
 richtuhgsumschalter ein Problem hat. Die Lok führ nur in eine Richtung, wollte man umschalten, brummte sie
 und es kam zum Kurzschluss. Nach dem Öffnen zeigte sich, dass der Vorbesitzer an den Kabeln der Lok
 herumgelötet hatte, wodurch letztlich ein Kurzschluss entstanden war und die Lok nurmehr in eine Richtung
 fahren konnte. Nach vielen Tests wurde schließlich ein neuer Fahrtrichtungsumschalter eingebaut und die Licht-
 kabel direkt an der Stromversorgung angeschlossen. Jetzt fuhr die Lok, das Licht brannte auf beiden Seiten,
 aber der Umschalter musste noch besser eingestellt werden.

 Da die Zerlegung und der Zusammenbau der Lok nicht ganz einfach war, wurden zur Erleichterung die Lämp-
 chen beidseitig ausgebaut. Mit dem danach aufgesetzten und mit der Zentralschraube angeschraubten Ge-
 häuse fuhr die Lok nicht; irgendwo ergab sich ein weiterere Kurzschluss. Löste man die Zentralschraube,
 funktionierte die Lok wieder. Auch der nachjustierte Umschalter funktionierte dann mit dem Gehäuse.
 Die Strinbeleuchtungen wurden eingeschoben und angeschraubt und die Lok fuhr nich mehr. Der Umschalter
 erlaubte nur eine einmalige Umschaltung, dann ging nichts mehr. Offenbar ziehen die 6 Lämpchen so viel
 Strom, dass das Relais zu wenig Spannung bekommt und nicht genug stark anzieht um umzuschalten. Also
 Lampen und Gehäuse wieder abbauen und dem Fahrtrichtungsumschalter eine schwächere Rückholfeder-
 spannung geben. Das gelang und das Zusammenbauprozedere konnte wieder beginnen.

 Nun fährt die Lok, jedoch ist noch keine längere Probefahrt durchgeführt worden, die zur Erwärmung der Lok
 und damit zu dem sonst üblichen, schlechteren Funktionieren des Umschalter führt. Zur Verbesserung wurde
 später nochmals das Gehäuse abmontiert, die Schaltung der Lichter geändert, sodass die fahrtrichtungsab-
 hängig funktionieren. Anschließend wurde nochmals der Umschsaltkontakt feinjustiert, sodass nahezu perfekte
 Umschaltungen möglich wurden. Um die Umschaltung zu optimieren wurde die nicht originale Rückholfeder
 ersetzt und der Umschalter neu eingestellt. Jetzt funktioniert der Fahrtrichtungswechsel wie er sollte, ohne
 große Ruckbildungen bei stillstehender Lok.

 Interessehalber habe ich die beiden Loks Re 4/4 (RET800, li) und BB 10001 (SEF800, re) zu einem Vergleich
 aufgestellt. Die Fahrgestelle sind weitgehend identisch, sieht man von kleinen Baujahrsunterschieden ab. An-
 sonsten sehe ich die RET vom Aufbau als ältere Konstruktion an, da sie deutlich aufwändiger ausgeführt ist: sie
 hat Griffstangen und Dachisolatoren, die eine zusätzliche Montagearbeit darstellen. Aber vielleicht war es doch
 anders?

SBB Re 4/4 (RET 800)
  Ansicht Motor Re 4/4 RET 800
   Vergleich SET 800 mit SEF 800
 
   RET 800                                   SEF 800