Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung

 
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   VT 33 0401 (Piko)  -  Service an einem Triebwagenzug
 
 
 Der Triebwagentyp VT 33 0401 ist mir seit langem bekannt und als Modell be-
 reits durch einen Reparaturversuch vertraut. Diesen VT 33 106 habe ich meinem
 Modellbahnfreund geschenkt, der ihn auf einer eingleisigen Strecke mit Pendel-
 zugsteuerung laufen lässt. -  Nachdem ich ein Fable für Piko Bakelitmodelle ent-
 wickelt habe, möchte ich den alten VT 33 - Bakelit in meiner Sammlung haben.

 Bei meiner Umschau bei ebay stieß ich auf ein sehr günstiges Angebot eines auf
 den Bildern schön aussehenden VT 33. Schließlich kaufte ich ihn. Nach dem Er-
 halt sah ich den Wagen an und siehe da, da waren keine schweren Fehler zu se-
 hen. Wie der Verkäufer jedoch angab, stimmte etwas mit der Motorbefestigung
 nicht, seine Schraube war zu lange und hatte in der Führungsbohrung 2mm Spiel.
 Das Kürzen war kein Problem und dann lief der Triebwagen zwar aber mit Störge-
 räuschen, die zuletzt nur durch eine spezielle Schraube mit Bund eliminiert werden
 konnten. - Bei den Testrunden zeigte sich das übliche "DDR-Leiden" mit den
 unrund laufenden Rädern. Nun ist das kein Drama, doch werde ich versuchen, die
 Sache demnächst zu verbessern. Viel werde ich nicht machen können, denn sonst
 wird das Problem womöglich noch größer.

 Während der Arbeiten am Gehäuse war zu sehen, dass die Bugscheiben und die
 Scheiben im Bereich neben dem Motor fehlten. Sie wurden aus Verpackungsres-
 ten nachgefertigt und eingeklebt. Hierbei entstand auch die Entscheidung, dem
 Triebwagen keine Zugspitzen- und Innenbeleuchtung zu verpassen. - War früher
 nicht, muss auch heute nicht sein.

 Das Laufgeräusch ist akzeptabel, aber nur dann, wenn der Motor richtig herum
 eingebaut ist. Irgendwie scheint die Motorbefestigungsschraube direkt am Motor,
 ein wenig aussermittig zu sitzen. Das führt dazu, dass der Moior nicht in der
 Wagenachse liegt, sondern einwenig seitlich versetzt, sodass auf einer Seite die
 Drehgestellblenden ein wenig über den Wagenkasten herausragen. Ist der An-
 triebsmotor andersherum eingebaut, dann gibt es in der Bogenfahrt keine solchen
 Scheuergeräusche mehr.
 Da dieses Problem nicht einfach durch leichte Fräsarbeiten am Gehäuse zu behe-
 ben war, wurde nachgemessen. Siehe da, der Befestigungspunkt am Motor ist um
 ca. 2mm außer der Mitte. Der Befestigungsbügel des Motors wird jetzt direkt neben
 dem Motorblock montiert und die je zwei Beilagscheiben außerhalb wieder einge-
 setzt und der Lagerschild wieder festgeschraubt. Mit der neuen Befestigungs-
 schraube mit einem Bund, besserte sich die Situation deutlich.
 Danach bestand noch immer in einem Bogen ein ganz leichtes Scheuergeräusch,
 welches durch umdrehen des Antriebsmotors eliminiert werden konnte. Auch nach
 längerer Testfahrt tauchte das unangenehme Geräusch nicht mehr auf. Allerdings
 ist der Triebwagen deswegen immer noch nicht leise, aber das Fahrgeräusch ist
 angenehm.

 Nach den Motorgeräusch Tests wurde zum Abschluss am Heck des Wagens
 eine Kupplung montiert und können jetzt auch ein Beiwagen oder andere Wag-
 gons angehängt werden. Um dem Triebwagen etwas mehr Zugkraft zu
 ermöglichen, wurden im Wagenboden ca. 50 g Blei eingeklebt. - Passt!


VT 33 0401 (Piko, Bakelit)
Fahrvideo







       
der Antriebsteil