Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   Alpenflitzer (O. Czepa)
 

 
 Ein sehr bekannter Modellflieger, Herr Oskar Czepa, schenkte mir unter anderem
 ein Modell des Alpenflitzers. Mit dem Modell ist er oft am Hang geflogen und lobt
 die Flugeigenschaften in den höchsten Tönen. Seine Modelle sind immert sehr
 leicht gebaut und sehr funktionell. So macht die Überarbeitung und der nachfol-
 gende Flugbetrieb immer viel Spaß.

 Das Modell hat eine Spannweite von 1,85m und ist sehr leicht. Lediglich die Quer-
 ruder und das Höhenruder sind angelenkt. Das dünne Flügelprofil läßt erwarten,
 dass man mit dem Modell, trotz des niedrigen Gewichts, flott fliegen kann.

 Bestückt mit einem 2,4 Ghz Jeti-Empfänger kann man auch ein Vario anschließen.
 Für einen Hangflitzer ist das aber nicht unbedingt notwendig.




Alpenflitzer

 In dem Modell waren alte, mit Simprop Steckern bestückte Servos aus den 80iger-Jahren drinnen. Ich glaube
 mich erinnern zu können, dass der Vorbesitzer damals mit einer Webra-FMSI-Anlage geflogen ist. Jedenfalls
 wurden die Stecker von mir auf das JR-System umgerüstet.

 Das ehemals aus Gewichtsgründen nicht sehr verzierte Modell wurde von mir mit einer roten Nase und den
 Streifen auf der Fläche ein wenig behübscht.

 Der Alpenflitzer hat mit seiner geringen Spannweite den Vorteil, dass er komplett zusammengebaut in meinem
 Auto transportiert werden kann. Damit kann dem Flugspaß rasch gefrönt werden .....

 Der Erstflug erfolgte am 23.08.2016 am Tradenberg. Bei leichten thermischen Wetterbedingungen war ein
 Flug möglich, bei dem an der Grundeinstellung des Modells nichts zu ändern war. Bedingt durch das Fehlen
 des Seitenruders und dem Querruderantrieb mit nur einem Servo, ist das Fliegen von Kurven ein wenig un-
 schön, insbesondere bei geringer Fluggeschwindigkeit und zu großem Ausschlag. Das Ausmaß der mecha-
 nischen Differenzierung lässt sich aber nicht weiter optimieren, sodass man mit dem Problem leben muss.
 Wegen der geringen Windstärke konnten keine Kunstflugfiguren geflogen werden.

 Es ist zu überlegen, das Seitenruder wirksam zu machen, denn die heutigen kleinen und leichten Servos
 würden sich gewichtsbezogen wohl nicht sehr negativ auswirken.