Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   Dalotel  DM 165  Viking  -  Modelle von Röga und Birdi   (Nr 1 verkauft, Nr 2 verschenkt)
 

 
  Die Dalotel gab's im Original nur in Anzahl von 2 Stk. - Hanno Prettner nützte die
 Technik des Originals, denn es hatte wie eín Segelflugzeug Bremsklappen
 (Sturzflugbremsen). Damit konnte man dem Constant-Speed-Flugstil, den Prettner
  ja damals auch im Modellflug eingeführt hat, näher kommen. Außerdem war das
 Original, für die damalige (und heutige) Zeit einmalig, ein Einziehfahrwerk in der
 Tragfläche. Die Größe des Modells von Prettner und sein damit möglicher
 Constantspeed-Flugstil (Rollenkreis zum mitlaufen), verschlug den Punkterichtern
 und Teilnehmern bei der WM den Atem. Nicht umsonst trennten ihn vom Zweiten
 ca. 400 (!) Punkte; die nächsten Piloten hatten nur 4-10 Punkte Differenz!

 Mein 1/4 Scale-Modell (die Dalotel Nr.2) mit 2,3 m Spannweite und 1,76 m Länge
 stammt von einem damals sehr begehrten amerikanischer Holzbaukasten (Birdi),
 der von Röga vertrieben worden ist und dessen Pläne (angeblich) Hanno Prettner
 wesentlich beeinflusst haben soll. Seine eigene große Dalotel für Schaufliegen
 hatte ja um 10 cm mehr Spannweite (2,4m), hatte eine größere Rumpflänge und
 war wie das WM-Modell durch zwei mit einem Getriebe gekoppelten Webra 61er
 mit Resorohren imposant angetrieben. Die Wettbewerbsmaschine der WM war
 mit 2,85 m noch größer und stellte er damals an der WM 1978 alles andere in den
 Schatten.

         



 Dalotel Nr 1, "die Kleine"



 


 Dalotel Nr 2, "die Große"

   
  Dalotel Nr. 1 - die "Kleine"

 Etwas fällt mir besonders zur Dalotel Nr 1, "die Kleine" ein: Ich habe meist etwas gegen Modeerscheinungen.
 Die Dalotel war damals eine - und das auf Jahre hinaus. Es sei mir mein Ausspruch von damals verziehen:
 "Jeder Trottel  fliegt Dalotel". - Ist ja auch nicht weiter schlimm, ich habe mir in der Auslaufphase der Dalotel-
 Mania auch noch eine mit ca. 1,5 m Spannweite zugelegt und sie als Testträger eines Saito Boxers (ist eigent-
 lich ein V-Motor mit 2 Zylindern)  mit 13 ccm eingesetzt. Sie flog "zu gut" und undramatisch, also nicht den
 Adrenalinspiegel hochtreibend und wurde daher samt Motor verkauft. Den Motor wollte so ohnedies niemand,
 weil er den Leuten zu kompliziert erschienen ist.

 Erst nach vielen Jahren habe ich jetzt wieder einige alte Fotos von dem Flieger gefunden (s.u.).

  Dalotel Nr. 2

 In meinem Modell leistet ein 30 ccm Super Tigre seine Arbeit und das geht bei ca. 7,2 kg Fluggewicht auch
 ganz gut. Fertiggestellt habe ich das gekaufte Rohbaumodell (vom verstorbenen Hans Hnoysky) im Jahr 1999
 und den Rohbau dann fertig gebaut, foliert und ausgestattet. - Nun, viele Flugstunden hat das Ding seither nicht
 am Buckel und die Motorhaube entspricht nicht dem Original. Im Bausatz wäre eigentlich ein 15 ccm 2 Takter!
 vorgesehen gewesen für den es natürlich auch heute noch die gebaute Haube aus dem Bausatz gibt.

 Die "Große" (Dalotel Nr. 2) wartet seit Jahren auf eine Frischluftkur.... mal sehen. Inzwischen flog ich damit
 auch schon bei Sturm bei meinem Freund Fred am Flugplatz in der Nähe von Staats und es ging sehr gut.
 Leider hab ich damals entdeckt, dass die Kurbelwelle das Motors einen Schlag vom Absturz mit der Extra vor
 20 Jahren davon getragen und daher gibt es manchmal unschöne Vibrationen. Eine neue original verpackte
 Kurbelwelle besorgte ich über ebay aus England. Ratet mal woher der Verkäufer sie hatte? - natürlich von
 Schweighofer! So klein ist die Welt. Mit der neuen Kurbelwelle läuft der Motor perfekt und darüber bin ich froh
 und freue mich, wenn ich das Modell wieder mal "ausgrabe" und in die Luft bringe.

 
 Dann kam der Punkt, an dem ich das Modell günstig (380.-) verkaufen wollte, weil ich damit ja nicht fliege, es
 Platz wegnimmt und ich mir ein etwa gleich großes Modell einer YAK 54 (für meinen Sternmotor) gekauft habe.
 Nachdem die Kollegen kurzfristig nicht sehr interessiert waren, dachte ich nach und kam zum Schluss, das
 Modell nun doch nicht und schon garnicht zu diesem Preis zu verkaufen. Ich nahm alle Teile, putzte sie, begann
 den alten Akku zum Leben zu erwecken und rüstete auf einen Jeti R6-Empfänger um. Das ging völlig überzeu-
 gend vonstatten, doch wollte ich den unentschlossenen Kollegen das Modell vorfliegen, damit die sehen, dass
 sich eine gute Chance vertan haben. Schließlich am Platz angekommen, das Modell zusammengebaut, gings
 an den Start. Zufällig waran dem Montag  in den frühen Vormittagsstunden ein Betrieb, wie sonst nur an gut
 besuchten Sonntagen. Da das Frequenzproblem mit Jeti 2,4GhZ kein Problem mehr ist, kann man ja leichter
 loslegen als früher. In den Vergaser mit Injektionsspritze einige Tropfen Sprit, die Kerze dran, einen Schlag auf
 den Propeller und der Motor läuft perfekt an. Und los geht es hinaus auf die Piste rollen, dann Startposition und
 Gas rein und rollen und abheben. Das geht mit dem großen Flieger problemlos.
 Die Figuren gelingen mir nicht so ganz, ich bemühe mich auch nicht besonders, wiewohl es mir ja um das
 Eindrillen der Anflüge auf den Platz bzw. die Einhaltung der Flugebene für die Flugfiguren geht. - Die Höhen-
 trimmung mußte ich geringfügig auf Drücken stellen, jedoch im Rückenflug benötige ich deutlich Tiefenruder.
 Ansonsten gehen alle Figuren sehr gut und das Modell reagiert sanft aber beinhart auf die (oft mangelhaften)
 Vorgaben des Steuerknüppels. Der noch fehlende Spinner wird den Schwerpunkt gering weiter nach vorn
 verlegen was zur Folge hat, dass die Höhenrudertrimmung zurückgenommen werden kann. Die Fluggeschwin-
 digkeit ist mittelmäßig einzustufen und die Landungen sind trotz geringer Sinkrate aber kein Problem.  Alles
  in Allem gesehen, es wäre unklug das angenehm fliegende Modell zu veräußern - oder doch irgendwann?

 
 Letzter Flug: 08.11.2010

       
Ein kleiner Historischer Rückblick

das Original      
  Weltmeister Hanno Prettner mit seiner Dalotel DM 165    
Dreiseitenansicht mit Daten Beschreibung das Vorbild der Webra Prettner-Twin

Dalotel DM 165 "Viking" - mein Modell Nr.2

   
Dalotel Nr 2 - die "Große" mit dem Federbein-Fahrwerk
Super Tigre 3000 so sieht es im Rumpf aus
Ansicht des Flügerprofils das Federbein 10.8.10 - Dalotel zum Flugtrainig bereit  
       
  Flug am 08.11.2010 jetzt mit Spinner und Biela 18x8  
     
       

Dalotel Nr 1.
     
Dalotel Nr 1 im Bauzustand die fertige Dalotel (Nr 1)