Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellflug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   Lift Off   -   Elektrosegler
 

 Das Modell gehört eigentlich meinen Sohn Stefan, der es als Ersatz für seinen
 tollen WINDY verwenden wollte. Allerdings habe sich bei ihm z.Z. die Interessen für
 den Modellflug etwas abgeschwächt, sodass ich (und er auch) das Modell nur sehr
 selten fliegen. Das war bisher so, aber ganz selten fliegt er doch.

 Der Lift Off ist ein sehr schneller und windfester Segler, der hervorragend am Hang
 eingesetzt werden kann. Lange Jahre lag das Modell bis es mir in die Hände fiel
 und ich es zu aktivieren begann und es mehrfach geflogen habe.

 Die Landungen stellen wegen der hohen Landegeschwindigkeit eine Herausfor-
 derung dar. Eine nur wenig hängende Flächenhälfte führt zu einem Ringelpietz, der
 je nach Bodenbeschaffenheit zu Schäden führen kann.


Flugvideo


 Technische Daten:

 Spannweite: 1935 mm, Länge: 1073 mm, Gewicht: 1820 g, EWD: +1 Grad, Schwerpunkt: 75mm
 Motor: 9,6V Speed Gear 700 BB Turbo Neodym, Untersetzung 2,7 :1, Stromversorgg. aktuell: Lipo 3S 3200
 Ruderwege:   Querruder: +15/-4mm, Höhe: +/-8mm, Bremsstellung: +17mm

 Eine Überarbeitung des Lift Off steht an

 Mit der fortschreitenden Akku- und Fernsteuerungstechnik wurde ein Update vorgenommen. Anstelle des 
 35Mhz-Empfängers wurde ien Jeti 2,4 Ghz-Empfänger eingeaut und anstelle der NiCd8-Zeller treten nun
 Lipo-Akkus mit 3 S und 3200  mAh. Der vorhandene BEC-Regler ist für diesen Betrieb  geeignet. Infolge der
 Kontrolle des Schwerpunktes musste der Akku etwas nach hinten geschoben werden. Entsprechende An-
 schläge als Abstandshalter mussten eingeklebt werden. Ein Motorprobelauf fiel sehr ermutigend aus (26 A,
 verträgt auch der Regler) und  demnächst kann es einen Testflug geben.

 Inzwischen wurden mehrere Flüge am Modellflugplatz und auf diversen Hängen durchgeführt. Besonders beim
 Hangflug gefiel mir das Modell sehr gut. Selbst bei Windgeschwindigkeit 5 km/h konnte geflogen werden, aller-
 dings mit Thermikhilfe über freiem Feld. Der bisher letzte Flug fand bei 37 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit
 und 59 km/h Spitze statt und war ein Vergnügen. Leider beschädigte eine harte Landung wegen einer zu
 späten Reaktion den Vorderrumpf ein wenig, weshalb mit Glasmatten eine Verstärkung eingeharzt werden
 musste. Daher ist die Rumpfspitze orange lackiert worden, was auch der besseren Erkennbarkeit dient. Ich
 freue mich schon auf den nächsten Flug. Und der neue Flug fand bei 34 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit
 statt und hat wieder Spass gemacht.

 Eine Reparatur größeren Ausmaßes am Rumpf musste nach einer Ringelpietz-Landung im Mühlviertel
 vorgenommen werden. Alle beschädigten Stellen wurden rumpfinnenseitig mit GFK-Mattenstücken repariert.
 Der Rumpf wurde mit 2K-Spachtel gekittet, dann verschliffen und mit Filler gespritzt. Nach einer neuerlichen
 Wasserschleifung konnte lackiert werden.

 Beim Zusammenbau wurde zuerst eine Kontrolle der Querruderservos und der Stellung der Anlenkhebel vorge-
 nommen. Es musste einiges korrigiert werden. Nach wie vor kann mit dem 3-Stellungsschalter nur das Aus-
 fahren der als Bremsklappen verwendeten Querruder in die Endstellung gesteuert werden. Im ausgefahrenen
 Zustand werden 10% Tiefentrimm dazugemischt. -  Da das HLW neu positioniert werden musste wurde die
 EWD lt. Simprop (+1Grad) eingestellt. Die Flugerfahrungen werden zeigen, wie jetzt die Lage des Schwer-
 punktes variiert und die Stellung des Höhenruders.


 
Speed 700 BB Getriebe-Motor Lift Off in Vorbereitung für Flugeinsatz zu Silvester Bilder vom Silvesterflug 31.12.2010 Video vom Flug mit Onboardcam
zum Größenvergleich Rumpf - Motor der riesige Getriebemotor:L= 13,5 cm,
 G = 461 g
Reparatur Rumpfbug nach harter Landung im Mühlviertel  auch Flächenauflage defekt 
Rumpfheck stark bneeinträchtigt  die GFK-Matte wird einlaminiert  nach der Lackierung wird der Motor wieder eingebaut  Heckschaden bereits behoben