Willkommen
   
  Meine Modelle
   
  Neue Projekte
   
  Motorensammlung
   
  Fernsteuerungssammlg
   
  Modellbau und -technik
   
  Modellbaumarkt
   
  FMBC Austria
   
   
   
  Modellllug und ÖAeC
   
  Links
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   MEINE  FERNSTEUERUNGSANLAGEN
 


 Zum Modellfliegen benötigt man eine Fernsteuerung. - Lange bevor ich Modellflugzeuge hatte bastelte ich
 einen Röhrensender, einen Pendel-Audion-Empfänger als Bausätze; alles mit Röhren aus Beständen der
 Kriegszeit. Wenn ich nicht irre waren das Bausätze von OMU. Aber das war nichts, das hat nie funktioniert,
 weshalb auch immer. Dazu eine 110V Anodenbatterie, kleine Rulag-Bleiakkus für die Röhrenheizung, - in
 Summe gesehen, das hat nie bei mir funktioniert, irgendwas habe ich vermutlich falsch gemacht.

 Na dann, von einem Ferialjob Geld gespart, Einkauf einer OMU-Fernsteuerung mit 8 Kanälen! Der Empfänger
 war in heute akzeptabler Miniausführung, der Sender eine Blechkiste mit zwei Knüppelaggregaten und zwei
 Tastern. Das funktionierte sogar auch mit Anodenbatterie usw. - Nur wehe es wurde warm. dann gab's einen
 langen Plastikschraubendreher mit dem man ins Gehäuse fuhr und Potis abgleichen musste, bis der Sender
 wieder funktionierte. - Na bei meinem Schifferl funktionierte das, in einem Modell konnte ich mir das nicht
 vorstellen. Von alten RC-Piloten hörte ich, dass die mit so etwas sogar Kunstflug machten. - Ich staune noch
 heute vor Ehrfurcht ....!

 Meine Auslandsarbeit bei Porsche gab mir die Möglichkeit eine Fernsteuerung zu kaufen: Robbe T4, 8-Kanal,
 27Mhz AM. Das funktionierte, doch waren die Servos für meine mangelnden Flugkünste zu wenig widerstands-
 fähig. Eine Simprop-Sanwa-Anlage mit bereits 6 Funktionen folgte kurz, was wieder einen Schritt weiter ins
 Kleinformat mit sich brachte.

 Dann folgte die erste für mich erschwingliche Markenanlage, -eine damals übliche Simprop SSM war für mich
 unerschwinglich-, also eine Multiplex Professional 27Mhz FM. Hier konnte man schon im Sender innen Ruder-
 wege verkürzen und von außen umschgalten und auch Drehrichtungen im Sender umdrehen. Doch hatte der
 Empfänger von Beginn an einen großen Fehler. Als Wiedergutmachung erhielt ich vom Servicedienst die
 Anlage auf 35 Mhz FM umgebaut. Die Anlage habe ich auch heute noch, doch der Empfänger ist mir vor weni-
 gen Jahren mit einem Retro-Motorsegler wegen meiner Unachtsamkeit davongeflogen.

 Die nächste Anlage war eine Microprop Professional, bei der man ebenfalls mit Schaltern Ruderwege verkür-
 zen konnte, leider für beide eines Knüppels gleichzeitig. Innen konnte man auch der Ruderweg verkürzen und
 die Servorichtung umschalten. Mit dem Service durch Heinz Eckmann war man bestens bedient und er baute
 auch Zusatzelenmente ein, die später Serie wurden. Später gab's die Anlage dann schon mit umsteckbaren
 Modellkassetten, sodass man für jedes Modell eine passende Kassette hatte und nicht immer herumdrehen
 musste. Auch diese Anlage habe ich heute noch. Dazu gab's später auch ein Programmiermodul, dass dem
 heutigen Können der modernen Anlagen natürlich nicht gewachsen ist.

 Wegen Auslandswettebwerben legte ich mir kurzzeitig eine 434 MHz Uhf-Anlage zulegen, doch hatte ich Sorge
 und nahm mir im Austausch die erste PCM-Anlage am Markt: DIGICONT (Meinberg). Diese Anlage hatte sogar
 schon einen Kreuzmischer; sie funktioniert heute noch. Immer noch "Microproper", folgte eine Microprop PCM-
 Anlage mit Einschubkassetten zu der sich etwas später eine zweite gesellte... Auch die gibt es noch in
 funktionsfähigem Zustand.

 Mit zunehmender Funktions- und Modellanzahl kam mir die erste MC 18 sehr gelegen und man konnte damit
 schon ganz tolle Dinge programmieren. Es gibt sie heute noch, sowie eine MC 20 meines Sohnes und eine
 MC 24, meine Hauptanlage in diesen Tagen. - Wie schon erwähnt, die Fernsteuertechnik bietet immer mehr,
 sodass man diese Vorteile nicht missen möchte - die erste Graupner JR MC18 Fernsteuerung wurde meine.
 Eilig wie ich es hatte ergatterte ich eine der ersten Anlagen (Vorserie) die nur 7 Modellspeicher hat. Damals
 war es genug, denn ich hatte ja in vielen Modellen die anderen Anlagen eingebaut. Doch die Akkumisere bei
 den vielen unterschiedlichen Anlagen führte dazu nur mehr mich auf die MC 18 zu konzentrieren. Das ging
 einige Jahre gut bis ich dem Modellflug vorübergehend wegen der Porschefahrerei den Rücken kehrte.
 Nachdem die Pause von 8-9 Jahren legte ich mir eine gebrauchte MC 24 zu, die eine weitere Steigerung der
 Möglichkeiten und vor allem geringeres Alter und wneiger Betriebszeit mit sich brachte. 2011 dann, entschied
 ich mich ein Sonderangebot zu nutzen, in dem die Graupner MX 12 HOTT 2,4 (Made in China) angeboten
 wurde. Sie soll als Umsgewöhnungsanlage (Bedienung der Trimmhebel) dienen für den neuen Jeti-Sender,
 der mindestens eine gleich anspruchsvolle Technik aufweisen wird. Doch wegen meiner schweren Krankheit
 und wegen der für mich seltsamen Trimmungsbedienung entschloss ich mich zu einem Kaufrücktritt. Anstelle
 des Jeti-Senders besorgte ich mir einen MC 24 Gold Edition.

 Dann begann ich zu sammeln: Eine Variophon 4-Kanalanlage mit 27,12 Mhz (!) und einen kleinen 4-Kanal
 Handsender dazu. Dann bekam ich günstig die langjährig problemlos genutzte SIMPROP SSM 35Mhz Anlage
 von A. Novotny. Auch sie funktioniert noch immer. Weiters erstand ich eine Graupner-Varioprop-Prop-Mix-
 Expert-T14 Hubschrauber-Fernsteuerung mit massenhaft Verstellknöpfen und innen reichlich Drahtbrücken
 für Programmierzwecke.

 Es entstand später bei mir der Wunsch, die mir bekannte ehemals in Wien produzierte Proportionalfern-
 steuerung Viennaprop irgendwo aufzutreiben. Und siehe da, nach zwei Jahren habe ich nun je eine funktions-
 fähige 27Mhz und 40 Mhz-Anlage.

 Inzwischen wuchs ein Hintergedanke, mit einer alten Fernsteuerung und einem alten Flugmodell nachzuvollzie-
 hen, wie man früher flog. Insbesonder die Tipp-Anlagen wirken da auf mich ein. Aber es hat mich auch die ame-
 rikanische Fernsteuerungstechnik interessiert, an erster Stelle die von Phil KRAFT, dem ehemaligen Kunstflug-
 weltmeister (1967?, mit Kwick Fli). Natürlich kann man auch die Marke Graupner-Grundig nicht einfach überse-
 hen, nicht Simprop, nicht Multiplex, Microprop, Robbe, Webraprop, usw.

 Einzig der Platzmangel ist ein Wermutstropfen, denn ich mag es, wenn es mir einfällt, dass ich die Anlage auf
 einen Handgriff auch vor mir habe. Manchmal frage ich mich weshalb ich sammle. Die Antwort ist einfach, weil
 es für mich interessant ist zu sehen, wie sich die Technik entwickelt hat. Und wenn die Dinger nach ihrer
 Aufarbeitung  oder Renovierung wieder sauber und fast neu aussehen und dann auch noch funktionieren, dann
 bin ich happy.


 Nun zu den von mir betriebenen Fernsteuerungen (nicht chronologisch gereiht):

 
OMU 8-Kanal Tipp-Sender (wie meine erste Fernsteuerung) mit den Empfänger Kanalstufen eine damit betriebene Kinematic Rudermaschine  
Robbe Digital Proportional (1969) 27 AM Robbe Digital T5 27 AM dazu die Elektronik Robbe Digital TP4 35 Mhz AM
     
Sanwa 6-Kanal      
Multiplex Professional 35 Mhz      
 
Multiplex Professional  434 FM (K164)   Multiplex Empfänger  
MICROPROP Variomodul   Microprop Empfänger Microprop Servos (ältere Bauart)
 
Digicont PCM (1981)   der nicht zu übersehende Empfänger in einem Mistral von Carrera  
 
MICROPROP PCM Professional 16 K unterschiedliche Einschubkassetten PCM-Empfänger Microprop Servo (letzte Serie)
GRAUPNER/JR MC 18 GRAUPNER/JR MC 20 (Stefan) GRAUPNER/JR MC 24 Nachrüstung MC 24 mit JETI 2,4 Ghz Modul                   Umbauanleitung
 
GRAUPNER/JR MC 24 Gold Edition, Umbau auf Jeti 2,4 Ghz - System GRAUPNER MX 12 Hott 2,4 Ghz GRAUPNER/SJ MC 20 HOTT 2,4 Ghz  
  Noch einige selten in Verwendung befindliche Anlagen
       
Varioprop T 14 Pro Mix Expert die Elektronik Modulempfänger Empfangseinheit auch verwendbar
Robbe promars rex 434 Mhz   der mächtige Empfänger Robbe promars rex 35 Mhz

Webraprop WP 4/6 35 FM Steckbuchsen für Empfänger und Netz der 6K Empfänger mit Schalterkabel die Elektronik (Akku nicht iin Originalform)
   
Webra FMSi 5+2 die Elektronik mit div. Zusatzmodulen    
SIMPROP SSM-Sender SIMPROP Empfänger (BJhr. 1979) SIMPROP SAM PCM 20 PCM-Empfänger

 Meine speziellen Sammelobjekte:
 
Viennaprop 27 Mhz  12K
(~1970, Fa. Schiebel-Wien)
  Stromversorgung 3 x 4,5V Trockenbatterien Anlage mit Empfänger und Servos
Viennaprop 40 Mhz 12k klare und überschaubare Technik   die Empfängerelektronik
GRAUPNER VariophonS 4 Kanal-Sender  aus dem Jahr 1962 Kinematic Rudermaschine
GRAUPNER VariophonS 8 Kanal-Sender
aus dem Jahr 1964
Empfangsanlage mit VariotonS-Empfänger und Rudermaschinen Rudermaschine "Bellamatic" Rudermaschine UNIMATIC
GRAUPNER VariophonS 8 Kanal-Sender
aus dem Jahr 1964
...und sein Innenleben    
   
DIGITAL TX14 - Sender      
Varioprop 12 Varioprop Empfangsanlage Varioprop umgebaut auf Jeti 2,4 Ghz  Blick auf das stehende Jetimodul Umbaubericht
Micro Prop Professional 6K  (~1970)
umgebaut auf 35 Mhz FM
  Microprop FM 4K (~ 1975)  
Microcontrol 8K  35 FM (Fa. Neumann)   der Empfänger, beachte seltsame Kanalbelegung  
ProLine (72,400 Mhz, USA)   Heathkit 6 K Sender (USA)  
 
Kraft Gold Medal Series 1970 (USAA)   Kraft Gold Medals Empfänger  
   
ROWAN